Verfahren


Um individuelle Lösungen und Wege zu finden, gestaltet sich auch der Arbeitsweg dorthin individuell. Durch verschiedene Techniken von u.a. verhaltenstherapeutischen Interventionen, Hypnose und Coaching-Methoden können wir dies erreichen. 


Methoden:

 

Verhaltenstherapeutische Interventionen

Eine wichtige Intervention in der kognitiven Verhaltenstherapie  (kVT) ist die kognitive Umstrukturierung. Sie ist ein anerkanntes Verfahren deren Wirksamkeit umfassend durch viele Studien belegt ist.
Die kVT geht davon aus, dass wir unser früher erlerntes Verhalten auch wieder verlernen und verändern können. Dies bedeutet, dass problematische/belastende Einstellungen und Verhaltensweisen von heute somit auch wieder in zieldienlichere und hilfreichere Einstellungen und Verhaltensweisen modifiziert werden können.

Denken, Fühlen und Handeln stehen, nach ihrer Annahme, in engem Zusammenhang, so dass wir mit der Veränderung einer Komponente auch die anderen beeinflussen. 

Nachdem die ursächliche Situation erfasst worden ist, werden die dazugehörigen Gefühle, Verhaltensweisen und körperlichen Empfindungen genau erarbeitet. Danach erfolgt die Identifizierung der dazwischenliegenden Bewertungen und automatischen Gedanken.


       Situation --> Bewertung, automatische Gedanken --> Befinden, Gefühl, Verhalten

So ist es möglich, ungünstige, falsche, belastende und oft auch unbewusste Bewertungen und Gedanken, wie z.B. "Ich bin wertlos!", in passendere und nützlichere Annahmen umzuwandeln.
Durch das Identifizieren der problematischen Gedanken und die gemeinsame Erarbeitung neuer Denkmuster werden sich dann negativen Gefühle und Verhaltensweisen auch verändern und somit Ihr Befinden verbessert.

Das Konzept der kVT ist ein Mittel zur Selbsthilfe, da die erlernten Methoden von da an immer wieder selbstständig anwenden werden können.


Themen für eine verhaltenstherapeutische Intervention können unter anderem sein:

  • Depressionen
  • Angst- und Panikstörungen
  • Selbstzweifel
  • Schuld- und Schamgefühle
  • Phobien
  • belastende Verhaltensweisen



Hypnose

Diese Entspannungsmethode ist so alt wie die Menschheit selber, da es sich um einen vollkommen natürlichen Zustand handelt. Es ist das gleiche Prinzip, das Sie jeden Tag erleben, wenn Sie einschlafen oder aufwachen. Bei unserer Arbeit wird dieser Trancezustand lediglich künstlich erzeugt. Aufgrund seiner Natürlichkeit werden die Schutzmaßnahmen Ihres Körpers auch nicht aufgehoben und Sie behalten während der Sitzung die Kontrolle.

In dieser Entspannungssituation konzentrieren Sie sich auf Ihr Inneres. So lässt sich leichter mit dem unbewussten Teil in Ihnen kommunizieren, welcher alle Informationen über Ihren Körper und Geist besitzt. Mit dieser Methode erhalten wir die Chance auf mehr Informationen zuzugreifen, Stärken zu fördern, Lösungen herauszuarbeiten und wichtige Antworten zu finden. Wir greifen also auf unbewusstes Potential zu Ihrem Thema zu.

Hypnose ist seit 2006 als Therapiemethode für verschiedene Störungen durch den wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung anerkannt worden!
Für weitere Informationen zum Thema Hypnose schauen Sie gerne bei den FAQs.


Themen für eine Hypnose können unter anderem sein:

  • Entspannung finden
  • Reizdarmsyndrom
  • Depressionen 
  • Entscheidungen finden
  • Problemverhalten verändern
  • psychosomatische Erkrankungen 
  • Angststörungen
  • Schlafstörungen
  • Raucherentwöhnung
  • Gewichtsreduktion
  • Rückführungen



Methoden aus dem Coaching

Die Methoden des Coachings sind lösungsorientiert. Sie legen den Fokus auf die Stärkung Ihrer Fähigkeiten und der Findung von individuellen Wegen für Ihre Zukunft. Durch unterschiedliche Methoden können Veränderungen angeregt, neue Perspektiven erkannt und mehr Handlungsspielraum geschaffen werden.

Themen für Coaching-Methoden können unter anderem sein:

  • Umgang mit neuen Herausforderungen
  • Verarbeitung von einschneidenden Diagnosen
  • Konflikte in Beziehungen, z.B. in der Familie oder mit Freunden oder Kollegen